Liebe zielt auf Ewigkeit

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zu den Aufstiegen der Liebe und ihren inneren Reinigungen gehört es, dass Liebe nun Endgültigkeit will, und zwar in doppeltem Sinn: im Sinn der Ausschliesslichkeit — "nur dieser eine Mensch" — und im Sinn des "für immer". Sie umfasst das Ganze der Existenz in allen ihren Dimensionen, auch in derjenigen der Zeit. Das kann nicht anders sein, weil ihre Verheissung auf das Endgültige zielt: Liebe zielt auf Ewigkeit.

 

Papst Benedikt XVI, Enzyklika "Deus Caritas Est", 25. Dezember 2005

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 04. Dezember 2010 um 22:28 Uhr

Geschrieben von: Administrator

Samstag, den 06. November 2010 um 23:33 Uhr

 

Das Gute sehen, das der Herr uns tut

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Unsere Schwierigkeit besteht darin, dass das Gedächtnis des Bösen, der erlittenen Bosheiten, oft stärker ist als das Gedächtnis des Guten. Der Psalm (Ps.136,10-26) dient dazu, in uns auch das Gedächtnis des Guten zu wecken, des vielen Guten, das der Herr an uns getan hat und an uns tut, damit wir sehen können, wenn unser Herz wach wird: Ja, Gottes Huld währt ewig, sie ist Tag für Tag gegenwärtig.

 

Papst Benedikt XVI, Generalaudienz, 16. November 2005

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 04. Dezember 2010 um 22:28 Uhr

Geschrieben von: Administrator

Samstag, den 06. November 2010 um 23:31 Uhr

 

Freude

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wenn mir der Geliebte, die Liebe, das grösste Geschenk meines Lebens, nahe ist, wenn ich sicher sein kann, dass er, der mich liebt, mir auch in schwierigen Situationen nahe ist, dann empfinde ich im Grunde meines Herzens eine Freude, die grösser als alles Leiden ist.

 

Papst Benedikt XVI, Generalversammlung der Bischofssynode im Vatikan, 3. Oktober 2005

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 04. Dezember 2010 um 22:28 Uhr

Geschrieben von: Administrator

Samstag, den 06. November 2010 um 23:30 Uhr

   

Fähigkeit zu lieben

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Gott hat dem nach seinem Bild geschaffenen Menschen die Fähigkeit verliehen, zu lieben, und damit die Fähigkeit, auch ihn selbst, seinen Schöpfern zu lieben. Mit dem Liebeslied des Propheten Jesaja will Gott zum Herzen seines Volkes sprechen - und auch zu einem jeden von uns. "Ich habe dich nach meinem Bild und Gleichnis geschaffen", sagt er zu uns. "Ich selber bin die Liebe, und du bist in dem Masse mein Ebenbild, in dem in dir der Glanz der Liebe erstrahlt, in dem Masse, in dem du mir mit Liebe antwortest".

 

Papst Benedikt XVI, Ansprache zur Eröffnung der Weltbischofssynode, 2. Oktober 2005
 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 04. Dezember 2010 um 22:28 Uhr

Geschrieben von: Administrator

Samstag, den 06. November 2010 um 23:30 Uhr

 

In unserer Mitte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Denkt alle daran: Gott will in unserer Mitte wohnen. Sein Segen ist uns gewiss, wenn wir seine Gegenwart suchen, denn seine Nähe macht uns heil.

 
Papst Benedikt XVI, Generalaudienz, 21. September 2005

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 04. Dezember 2010 um 22:28 Uhr

Geschrieben von: Administrator

Samstag, den 06. November 2010 um 23:28 Uhr

   

Seite 20 von 21

<< Start < Vorherige 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Nächste > Ende >>