Katharina von Siena (29)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

„O Süßes Wort, Sohn Gottes, du hast dieses Blut im Leib der heiligen Kirche hinterlegt, du willst, daß es uns durch die Hände deines Stellvertreters gereicht werde. Die Güte Gottes sorgt so für die Not des Menschen vor, denn täglich verliert er die Herrschaft über sich und beleidigt er seinen Schöpfer. Und darum setzte er das Heilmittel der heiligen Beichte ein, die ihre Kraft durch das Blut des Lammes hat. Er gibt sie Euch nicht einmal oder zweimal, sonder fortwährend. Deshalb ist ein Tor, wer sich vom Stellvertreter, der die Schlüssel des Blutes Jesu Christi, des Gekreuzigten, hält, entfernt oder gegen ihn wirkt. ... Ich bitte Euch um der Liebe Christi des Gekreuzigten willen, unternehmt nie mehr etwas gegen Euer Oberhaupt.“ .“

 

(Katharina von Siena; K. Hefele, Das Unbedingte; http://www.rudihaberstroh.de/zit/zitkathunbedingt.pdf)

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. April 2012 um 22:32 Uhr

Geschrieben von: Administrator

Sonntag, den 01. April 2012 um 20:49 Uhr