Die Revolution der Liebe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zu Recht wird dieser Abschnitt ["Liebt eure Feinde" (Lk 6,27)] aus dem Evangelium als die Magna Charta der christlichen Gewaltlosigkeit betrachtet; sie besteht nicht darin, sich dem Bösen zu ergeben – entsprechend einer falschen Interpretation des Wortes "die andere Wange hinhalten" (vgl. Lk 6,29) -, sondern darin, auf das Böse mit dem Guten zu antworten (vgl. Röm 12,17-21), um so die Kette der Ungerechtigkeit zu sprengen. So versteht man also, dass Gewaltlosigkeit für die Christen nicht ein rein taktisches Verhalten darstellt, sondern eine Wesensart der Person und die Haltung dessen, der so sehr von der Liebe Gottes und deren Macht überzeugt ist, dass er keine Angst davor hat, dem Bösen nur mit den Waffen der Liebe und der Wahrheit entgegenzutreten. Die Feindesliebe bildet den Kern der "christlichen Revolution", einer Revolution, die nicht auf Strategien wirtschaftlicher und politischer Macht oder der Macht der Medien gründet. Die Revolution der Liebe, einer Liebe, die letztendlich nicht auf menschlichen Ressourcen beruht, sondern ein Geschenk Gottes ist, das man dann erhält, wenn man einzig und vorbehaltlos auf seine barmherzige Güte vertraut. Darin besteht die Neuheit des Evangeliums, die die Welt verändert, ohne Lärm zu machen. Das ist das Heldentum der "Kleinen", die an die Liebe Gottes glauben und sie auch auf Kosten ihres Lebens verbreiten.


Papst Benedikt XVI, Angelus, 18. Februar 2007

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 04. Dezember 2010 um 22:28 Uhr

Geschrieben von: Administrator

Samstag, den 06. November 2010 um 23:38 Uhr